Kerry Way 2010

Prolog

Ich muss raus – das war der Gedanke der mich Anfang 2010 umtrieb. Endlich mal wieder raus und dem Alltag entfliehen. Aber wohin? Und wann? Und wer kommt mit? Nach kurzem Überlegen und forschen im ODS.net Forum kam mir Irland und der Kerry Way in den Sinn. Irland mag ich seit meinen Besuchen in Dublin und der Lektüre eines super Buches schon lange. Der Weg machte auch einen guten Eindruck, also wann? Ostern wäre gut, das Wetter könnte da schon besser sein, keine Midges und Urlaub braucht mal nicht so viel zu nehmen. Gesagt getan. Nach kurzer Umfrage im Bekanntenkreis war ich dann leider nur auf mich gestellt.

Aber egal, wollte eh schon lange mal alleine was Längeres erwandern. Schnell die Anreise geplant und die Flüge bei Aer Lingus nach Dublin gebucht. Von da aus sollte es dann per Zug nach Killarney gehen. Perfekt. Schnell waren die letzten Details der Anreise per Bahn geklärt und das Hostel im Internet gebucht. Jetzt ging es an die Packliste und eventuell noch zu tätigende Anschaffungen sowie die Streckenpläne.

Zu guter Letzt meldet sich dann auch noch eine Bekannte aus Japan, die derzeit wieder in Irland weilt und die ich in Dublin treffen würde. Super, jetzt konnte es los gehen.

Am Vorabend – Dienstag 30.03.10

Nach Verlassen der Arbeit machte sich die Vorfreude breit. Alle Details waren geklärt, der Rucksack gepackt und die letzten Einkäufe getätigt (Die genaue Packliste ist hier). Noch schnell im Forum die letzten Infos bekommen, Schneechaos und Regen, na toll.

Mein Vater würde mich am nächsten Morgen zum Flughafen bringen und gleich kommen die Jungs zum Fußball gucken vorbei, Bayern vs. ManU, was ein Auftakt zum Urlaubsstart. Die Aussicht das Rückspiel in einen Dorfpub irgendwo in Kerry sehen zu können, steigerte die Vorfreude noch einmal.

Tag 1 Mittwoch 31.03.10 Anreise nach Killarney

Los geht’s. Wir fahren um 07:00 Uhr zum Flughafen nach Düsseldorf. Keine Probleme Unterwegs. Schnell raus aus dem Auto gesprungen, verabschiedet und zum Check-In. Schnell den Rucksack loswerden.

Im Vorfeld hatte ich mir echt Gedanken gemacht, ob ich den Rucksack irgendwie verpacken solle. Ich spielte die verschiedensten Wege durch, entschied mich dann aber auch aus Faulheit einfach das Dingen ohne Verpackung aufzugeben – alle Sorgen waren unbegründet, sowohl auf dem Hin- als auch auf dem Rückflug überhaupt keine Probleme.

Nach dem problemlosen Check-In, ein Hoch auf die 23kg Frei- und 10kg Handgepäck bei Aer Lingus, ging es dann durch die üblichen Kontrollen. Stiefel aus, Stiefel an und schon konnte ich Frühstücken. Der Flug war unspektakulär und schon war ich 12:00 Uhr in Dublin.

Schnell den Rucksack aufgegabelt und ab zum Bus nach Heuston Station, wo ich Miki treffen und um 15:00 Uhr mein Zug nach Killarney abfahren würde. Nachdem ich meine 6€ für das Ticket los war fuhr der Bus schon los. Wie immer natürlich alles wieder auf der falschen Seite. Die sind Wahnsinnig denke ich noch, es dauer halt immer ein bisschen bis man sich an den Verkehr in Irland und UK gewöhnt hat…

Bei Ankunft an der Heuston Station wartete Miki schon. Nach einer freudigen Begrüßung ging es ins örtliche Cafe und wir unterhielten uns schön bei Guinness und Tee. Leider verging die Zeit zu schnell und ich musste ja noch irgendwo hier meine Tickets abholen. Nach dem wir uns verabschiedet hatten ging es auf die Suche nach dem Ticketaparillo. Ich fand es dann auch, schob meine Kreditkarte rein wie verlangt und schon war es da, mein Zugticket. Sah zwar aus wie bei uns ein Parkhausschein, aber gut, muss ja nicht alles so kompliziert sein wie bei der Deutschen Bahn. Schnell zum Zug, meinen Platz gefunden – stand sogar blinkend mein Name dran – und weiter ging’s. Umsteigen in Mallow und schon stand ich in Killarney. Leider war es schon nach 18:00 Uhr, so musste ich mir die vorbestellte Gaskartusche dann morgen im Outletcenter, praktischerweise direkt hier mit am Bahnhof, abholen.

Das Sugan Hostel war nur zwei Straßen weiter. Eingecheckt bei Martin, ein durchgeknallter Pole der mich im weiteren Verlauf der Reise immer wieder nach Wetttipps für die Bundesliga fragen sollte.

Nach Bezug des 8-Bett Zimmers ne Runde durch Killarney gedreht und dann schnell in den nächsten Pub, Arsenal gegen Barcelona bzw. Lionel Messi gucken. Cooles Spiel, ging 2:2 aus. Zurück zum Hostel, wollte noch kurz Tagebuch schreiben und dann ins Bett.

Naja, fast, hab mich dann noch von zwei deutschen Mädels überreden lassen, mit ihnen und drei Amis ins Pub zu gehen. Okay, ist ja Urlaub und am nächsten Tag konnte ich eh nicht vor 10:00 Uhr zum Outletcenter. Um elf oder war es halb eins – keine Ahnung – dann endlich Schlaf.

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.