Norwegen 2011 – Teil 1 Rondane

Prolog

Norwegen_2011_0899

Nachdem der letzte Urlaub in Norwegen so richtig gut war und auch die norwegischen Sprachkenntnisse dank der VHS immer besser wurden, stellte sich alsbald die Frage: Wohin in Norwegen soll es in diesem Jahr im großen Sommerurlaub gehen?

Anfang des Jahres sollte die Urlaubsplanung eingereicht werden. Beim Blick auf den Kalender kam mir die Idee einer dreiwöchigen Tour Ende August / Anfang September in den Sinn. Schnell alles auf der Arbeit abgeklärt und bald schon war der Flug gebucht. Dank der frühen Buchung auch zum Supersparpreis von 99€ mit der Lufthansa. Ein richtiger Schnapper.

Jetzt musste noch geklärt werden, wohin es gehen sollte. Zuerst standen Jotunheimen und die angrenzenden Gebiete im Raume. Nach Studium einiger Reiseberichte und der Turkarten sollte es dann aber eine Tour beginnend in Rondane werden. Im weiteren Verlauf sollte es dann immer weiter nach Norden in Richtung Dovrefjell und Trollheimen gehen.

Irgendwann dann meldete sich noch Jørn, ein Kumpel. Er würde gerne mitkommen. Gesagt, getan. Schnell einen Flug gebucht, für ihn noch einen schönen WM Antelope Schlafsack geordert und dann konnte es auch mit den weiteren, detaillierteren Planungen losgehen. Da man in den ersten zwei Wochen wohl nichts an Lebensmitteln, außer denen, die man auf den selbstbedienten Hütten bekommt, nachkaufen kann, werden wir wohl einiges mitzunehmen haben. Aber das wird schon, denken wir uns so insgeheim.

Donnerstag 01.09.11 Einkaufen

Wir haben die Tage vorher eingekauft. Jetzt stapeln sich 15kg Nahrungsmittel in einer Klappbox im Wohnzimmer. Mein Respekt wächst. Ist doch schon ein guter Haufen und dazu soll auch noch in Oslo Gas und einige gefriergetrocknete Real Turmats kommen. Oh je, das wird schwer.

Los geht es dann mit dem Sortieren und Abpacken der gesamten Ausrüstung und der Lebensmittel. Paket um Paket, Gegenstand um Gegenstand verschwindet in den Rucksäcken. Bis auf einige Kleinigkeiten für das Handgepäck scheint alles rein zupassen. Aber beim Kontrollieren auf der Waage reizen wir das Lufthansa Limit von 23kg voll aus. Mal sehen was die am Flughafen dazu sagen.

Freitag 02.09.11 Packen

Die Vorfreude steigt. Wie immer vergeht der letzte Arbeitstag vor dem Urlaub wie im Fluge. An solchen Tagen dreht sich die Uhr doppelt so schnell. Gegen 14:30 Uhr fällt der Hammer und ich bin auf dem Weg nach Hause. Ein fettes Grinsen im Gesicht macht sich breit, drei Wochen Urlaub am Stück hatte ich schon lange nicht mehr.
Zu Hause werden noch die letzten Handgriffe getätigt. Da wir das Meiste Gestern schon gepackt haben, bleibt nicht mehr viel übrig. Der Urlaub kann beginnen.
Auch die aktuelle „Fjell og Vidde“ Ausgabe vom DNT ist noch rechtzeitig aus Oslo gekommen. Das passt, ist doch ein Moschusochse aus dem Dovrefjell auf dem Titel.

Später kommt noch Jørn vorbei. Wir quatschen noch ein wenig über die Tour und was uns wohl so erwartet. Herrlich ist die Aussicht auf das, was vor uns liegt. Wir lassen den Abend gemütlich beim 6:2 Sieg der Deutschen gegen die Österreicher ausklingen. Die Vorfreude und Aufregung steigt. Es kann jetzt endlich losgehen, alle Vorbereitungen liegen hinter uns und wir sind gut gerüstet. Hoffentlich.

1. Woche Rondane

 

Tag 1 Samstag 03.09.11 Iserlohn – Düsseldorf- Oslo – Venabu

Um 4:30 klingelt der Wecker. Ich will weiterschlafen, der Sieg gestern war wohl allzu köstlich. Doch Moment, nicht weiterschlafen, fällt es mir ein, da war ja was. Schnell raus und unter die Dusche, gleich steht Jörn mit seinen Eltern auf der Matte. Der Flughafen ruft. Noch einen Kaffee auf die Hand und los geht`s. Wir machen es uns im Fond des Autos bequem und die Fahrt nach Düsseldorf vergeht zügig.

Gegen 5:30 Uhr stehen wir beim Lufthansa Check-In auf der Matte. Nur noch drei Mal den Check-In Automaten verflucht und schon stehen wir beim Sperrgepäckschalter und geben unsere wertvolle Fracht ab. Die Gepäckgrenzen der Lufthansa haben wir ein wenig überschritten, 23,8KG sind es bei meinem Rucksack, aber Jörn hat eine Vielfliegerkarte. Die erspart uns unnötigen Ärger.

Nach einem kurzen Frühstück geht es dann in den Flieger. Im Bus dahin kommen wir noch mit einem Pärchen ins Gespräch, die mit demselben Zug wie wir Richtung Rondane unterwegs sein werden. Ein kurzer Plausch, ein wenig Fachsimpelei und schon sind wir im Flieger. Kaum sitzen wir drin, erfahren wir, dass wir noch eine dreiviertel Stunde warten müssen, Stau auf der Startbahn. Egal, wir haben Urlaub und in Oslo genug Zeit zum Einkaufen.

Nur der Rocker auf dem Nachbarsitz ist ein wenig ungehalten. Er hat Flugangst, er hat Bierdurst und die Lufthansa hat nicht gerade das größte Flugzeug geschickt. Sehr amüsant. Die Stewardess beruhigt ihn mit einer Sprite und dem Versprechen, ihn gleich als ersten nach dem Start mit dem lebensnotwendigen Bier zu versorgen. Noch mal gut gegangen. Die Stewardess hält ihr Versprechen nach dem Start, aber da wir irgendwie ja in derselben Reihe sitzen, zwingt uns der Gruppenzwang auch zu einem morgendlichen Kaltgetränk.

Der kleine Flieger scheint weniger Luftwiederstand zu haben, wir landen einigermaßen pünktlich in Oslo Gardermoen. Schnell sind auch die Rucksäcke bei uns, wieder eine kleine Sorge weniger. Wir laufen rüber zum Flytoget Schnellzug und kaum 20 Minuten später sind wir in Oslo. Wir lassen unsere Rucksäcke im Schließfach am Bahnhof, wo wir auch schnell noch unsere vorbestellten Zugtickets am Automaten einsammeln. Im XXL und im G-Sport besorgen wir uns noch Gaskartuschen und einen Haufen Real Turmat Gerichte. Wir schlendern noch ein wenig durch Oslo und nehmen unsere „Henkersmahlzeit“ im Restaurant mit den goldenen Bögen ein.

Dann besorgen wir uns noch ein paar Pilsetten für die Zugfahrt und machen uns auf dem Weg zum Zug. Am Bahnhof treffen wir das Deutsche Pärchen wieder. Wir packen unsere Rucksäcke ein wenig um und besteigen dann den 14:17 Uhr Zug in Richtung Trondheim bzw. für uns nach Ringebu. Wir machen es uns gemütlich, lauschen den Gesprächen der anderen Fahrgäste und gegen 17:00 Uhr sind wir dann in Ringebu.

Das Wetter ist nicht schlecht, so lange man nicht in Richtung der Höhenzüge guckt. Nicht, das wir die nächsten zwei, drei Wochen da unterwegs wären. Augen zu und durch.
Das telefonisch vorab georderte Taxi steht schon bereit. Wir wuchten unser Gepäck in den Kofferraum und los geht es Richtung Rondevegensenter. Der Taxifahrer spricht nur ein wenig Englisch, ich probiere es in meinem rudimentären Norwegisch, aber auch das hilft nicht. Ist scheinbar nicht so der Small-Talk Mensch. Macht aber nichts. Es geht steil den Berg hoch und das Wetter wird immer nebeliger. Nach einigen Windungen der Straße weiter sieht man quasi gar nichts mehr. Es ist so neblig, dass man kaum 20m weit sieht. Ein wenig gespenstisch. Mir kommt der Gedanke, was wenn es nun die nächsten zwei Wochen so bleibt? In was hab ich da meinen Kumpel bloß reingeritten?

Wir erreichen den Campingplatz am Rondevegensenter. Sieht einladend aus in der Suppe. Nur Dauercamper, das kann ja was geben.

Der Taxifahrer wird schnell noch bezahlt und wir gehen in den Shop. Der Check in ist schnell erledigt. 100 NOK in kleinen Scheinen wechseln ohne jegliche Formalitäten den Besitzer und das war es. Ein wenig Ratlos gehen wir rüber zum Platz und suchen 10 Minuten lang den am wenigsten schlechten Platz um unser Zelt aufzuschlagen. Gar nicht so einfach. Einige Norweger gucken ein wenig komisch, sie scheinen zwischen Mitleid und Fassungslosigkeit zu schwanken.

Was zum Henker machen die da?

Egal, wir finden ein Plätzchen und bauen auf. Wir wollen ein wenig die Gegend erkunden und laufen die Straße runter. Aber im Nebel sieht man so ungefähr gar nichts. Wir laufen noch bis zum nächsten Landhandel und kehren dann um. Anschließend holen wir uns noch ein Bier und ein bisschen frisches Gemüse im Shop, keine Ahnung wann es wieder etwas geben wird.

Wir beschließen im kleinen Küchenraum zu kochen und uns aufzuwärmen. Es gibt Erbswurst und das Bier. Nach dem Abwasch sortieren wir uns ein wenig und dann geht es schon in die Falle.

Tag 2 Sonntag 04.09.11 Venabu – Eldåbu

Der Tag beginnt wie der vorherige aufgehört hat. Regen und Nebel. Zu allem Überfluss scheinen wir unser Zelt in einer kleinen Senke aufgestellt zu haben, wir liegen also in einem kleinen See. Na toll. Wir schälen uns aus den Daunentüten und begutachten die Ausgangslage. Das Resultat ist, dass wir wieder im Küchenraum frühstücken und dort auch unsere Rucksäcke packen wollen. Gesagt, getan.

Wir packen unser Zeug zusammen, frühstücken, sortieren unsere Rucksäcke. Im dichten Nebel gehen wir die Straße entlang bis kurz vor den Landhandel. Da gibt es eine Schotterstraße mit Schranke zu einigen Hütten. Wir folgen ihr eine Weile, ungefähr für 1,5 Stunden. Das Wetter ist ein wenig gespenstisch. Alle Geräusche werden geschluckt und wir sehen rein gar nichts.

Der Weg ist bald zu Ende, jetzt geht die Wanderrute los. Eldåbu ist auf dem Wegweiser angeschlagen und wir stiefeln über sehr, sehr matschige Wege los. Wir kommen zum ersten zu querenden Bächlein, dann geht es einen kleinen Anstieg hoch. Oben haben wir die erste Begegnung mit einem toten Lemming, es sollte bei Leibe nicht der letzte sein.

Weiter geht es durch überflutete Wege durch Birkenwälder. Wir checken die Karte und kommen bald zu einer Ansammlung von Hütten in Venassaeter.

Der Weg ist jetzt durch Trecker und schwere Fahrzeuge sehr ausgefahren. An einer Hütte machen wir es uns auf der kleinen überdachten Veranda gemütlich. Es gibt wärmenden Tee, Bananen und Müsliriegel. Das tut nach dem ganzen Nieselregen und Matsch gut.

Dann geht es teils über Schotterpisten durch das Hüttengebiet bis zum ersten reißenden Fluss Svartäa. Wir überqueren ihn über eine Hängebrücke. Ganz schön viel Wasser.

Auf der anderen Seite geht es steil den Berg hoch. Langsam machen sich unsere Rucksäcke bemerkbar. Oben treffen wir ein paar Norweger, eine kleines Schwätzchen unter Wanderern, woher, wohin, dann geht es weiter. Kurz hinter Eldåseter machen wir Pause, füllen unsere Wasservorräte auf.

Da es nicht wirklich gemütlich ist, geht es alsbald weiter. Leicht bergan folgen wir dem Weg durch die karger werdende Fjelllandschaft.
Bald kommt der Abzweig in Richtung Bjørnhollia, dem morgigen Ziel in Sicht. Wir folgen dem Weg aber Richtung Eldåbu. Es geht wie durch eine Landschaft aus dem „Herr der Ringe“. Moosbewachsene, laublose Birken, ein steiniger Weg und viel Nebel. Mordor wir kommen. Aber nach kurzer Zeit kommt die Hütte in Sicht. Wir schließen auf und machen es uns gemütlich. Wir sind die einzigen Gäste. Schnell verbreitet der Ofen eine gemütliche Wärme und wir entspannen uns langsam vom anstrengenden Tag.

Jørn macht sich mit dem Hüttenleben vertraut. Wir holen noch Wasser und kochen uns Reis mit Speck, Zwiebeln, Linsen und Tomatensuppe. Sehr gut. Das Zelt ist einstweilen zum Trocknen in einem der unbelegten Zimmer aufgehängt. Ich schreibe noch ein wenig Tagebuch und dann geht es auch bald ins Bett.

Tag 3 Montag 05.09.11 Eldåbu – Bjørnhollia

Ich wache gegen 8:00 Uhr auf. Schön warm ist es schon. Jørn war eher wach, hat schon den Ofen angeschmissen und Kaffee gekocht. War doch gut, Jörn mitgenommen zu haben. Wir frühstücken und packen unsere Sachen zusammen. Das Zelt ist trocken, das Wetter draußen nicht. Schnell ist Wasser am Bach unterhalb der Hütte geholt und das Feuerholz aufgefüllt. Dann geht es auch schon wieder los.

Wir durchqueren Mordor noch einmal und kommen wieder zum Abzweig nach Bjørnhollia. Der Weg wird eingeschlagen und wir folgen den roten DNT Markierungen. Das Wetter ist wieder die reinste Waschküche, Sicht gen null. Was soll’s, ist ja kein Beinbruch.

Wir kämpfen uns wieder über schlammige Wege und dichte Nieselsuppe. Es geht bergauf und bergab. Eigentlich richtig nett, wäre da nicht das Wetter. Mehrmals holen wir die Karte raus, da wir uns nicht sicher sind, aber die Landschaft bietet keine große Möglichkeit zur Orientierung. Wir fügen uns und kommen bald zu einem breiten Fluss mit ein paar Hütten auf der anderen Uferseite. Wir finden den Weg nicht, gehen ein wenig Flussaufwärts, gehen zurück und sehen dann den Weg auf der anderen Flussseite. Wir überqueren den Bach ohne große Unfälle.

Auf eine Pause bei den Hütten haben wir keine Lust, also geht es schnell weiter. Immer noch sehr nebelig. Wir passieren einige Seen und warten auf den im Wanderführer versprochenen Fischreichen Vulutjønan See. Egal, wird schon bald kommen, wir sind ja schließlich schon lange unterwegs. Dann geht es bergan, immer weiter bergan. Die ersten Zweifel machen sich breit. Sind wir wirklich noch richtig? Eigentlich sind wir laut GPS viel zu hoch für den eigentlichen Weg. Nun ja, irgendwann sind wir scheinbar oben, folgen dem Weg und sehen bald einen großen See.

Alles klar, dass muss er sein. Dann geht es ziemlich steil bergab. Im Nieselregen und Nebel beschlägt dauernd meine Brille, ich sehe kaum etwas und stolpere eher schlecht als recht hinter Jørn den Weg runter. Wir verpassen den Weg, sehen aber mehrere Wege die runter in Richtung des Sees führen.

Alsbald kommen wir zu einer verschlossenen Hütte oder wohl eher einer Alm. Wir beschließen dort Pause zu machen und uns zu stärken. Auf der windabgewandten Seite machen wir es uns bequem, trinken Tee und essen ein paar Minisalamis. An der Hütte ist ein Name angebracht, Ramshytta. Wir suchen die Karte ab.

Uns stockt ein wenig der Atem. Statt nach Norden dem Weg nach Bjørnhollia zu folgen, sind wir 15km in Richtung Osten gegangen. Wie doof muss man eigentlich sein, schießt es mir durch den Kopf.
Wir haben eine Karten, einen Kompass und noch ein GPS mit Kartenanzeige dabei. Das gibt es doch gar nicht. Statt mal den Kompass rauszuholen hab ich unterwegs zu Jörn gesagt, er habe wohl die Koordinaten falsch eingegeben. Ich Trottel, Trottel, Trottel.

Was nun? Wir atmen kurz durch und spielen unsere Alternativen durch.

Erste Alternative: Wir gehen zurück und müssen unter Umständen irgendwo unterwegs unser Zelt aufbauen.

Zweite Alternative: Wir gehen circa 2km runter zur Straße, dem RV 27, und versuchen in Richtung Straumbu zu trampen. Von da aus gibt einen zwei stündigen Weg zur Hütte.

Wir beraten uns kurz, dann steht die Entscheidung fest: Die zweite Variante macht das Rennen. Nun gut, versuchen wir unser Glück. Nach einem kurzen Weg über die Schotterpiste stehen wir an der Straße. Mal sehen wann das nächste Auto vorbei kommt.

Es dauert nicht lange, bis das erst Auto kommt, allerdings dauert es ungefähr 5km die Straße runter, bis das erste anhält. Das erst Auto ist ein Norweger, der leider zu wenig Platz im Auto hat. Das nächste Auto kurz hinter Snødøldalssætra ist eine Holländerin. Ausgerechnet eine Holländerin will uns mitnehmen.
Na dann, auf die Nachbarn. Wir quetschen uns in den Kleinwagen. Ich darf vorne sitzen, Jørn muss in den Kofferraum. Besser schlecht gefahren als gut gelaufen. Gegen das Versprechen, die Holländer beim nächsten Mal im Fußball gewinn zulassen, nimmt sie uns tatsächlich die 25km mit (Anmerkung am Rande: Ich habe geflunkert, tut mir leid, die Finger waren gekreuzt).

Wir unterhalten uns nett, sie erzählt, dass sie ein paar Wochen hier auf einer Alm arbeitet und eine kleine Einkauftour nach Ringebu machen wollte. Die Landschaft ist echt der Hammer, nur Jörn bekommt nicht so viel mit, sein Fuß schläft langsam ein. Bald kommen wir am Parkplatz in Straumbu an, von wo aus der Weg losgeht. Wir bedanken und verabschieden uns. Das war echt top, mal wieder mehr Glück als Verstand gehabt.

Wir schultern unsere Rucksäcke, passieren das kleine geschlossene Besucherzentrum und machen uns auf. Der Weg führt am Atna Fluss entlang bis zu einer Brücke.

Der Fluss ist ziemlich reißend, führt viel Wasser. Auf der anderen Seite geht es durch einen lichten Birkenwald. Bald geht es einen sehr steilen Moränenhang hinauf.

Das kostet richtig Körner. Wir trinken kurz, dann geht es über Matsch getränkte Wege über allerhand Wurzeln und Steine. Der lange Tag macht sich langsam bemerkbar. Ein letztes Mal machen wir noch Pause, dann geht es auf zum Endspurt zur Hütte. Das letzte Stück ist noch Mal eine kleine Herausforderung.

Es fängt an zu nieseln, die Steine werden rutschig. Nachdem es reichlich hoch ging, kommt nun die Hütte in Sicht. Allerdings geht es dorthin noch ziemlich steil zur Gammelsætra hinunter. Die Konzentration hat mittlerweile gewaltig gelitten, wir eiern ganz schön rum um hinunter zu gelangen.

Wir passieren die Alm, überqueren noch den Fluss und kommen dann zur Hütte. Ein ganz schöner Trum. Schön alt, aber auch mit einigen modernen Anbauten und einer Baustelle vor der Tür. Egal, wir holen uns zuerst eine Cola und bereden das weitere Vorgehen. Wir sind ziemlich fertig und beschließen auf dem Hütteneigenen Campingplatz zu übernachten. Wir können dann den Trockenraum nutzen. Gesagt getan, aber vorher hängen wir noch schnell den Rucksack an die Waage vor der Tür. Ich will es gar nicht wissen, der Zeiger schlägt bis auf 27kg ohne Wasser aus. Prost Mahlzeit.

Wir bauen dann das Zelt unterhalb der Hütte auf und bringen unsere feuchten Sachen in den Trockenraum. Vor der Hütte kochen wir dann, unterhalten uns noch mit einem britischen Pärchen. Dann geht es bald ins Bett. Wir lesen noch ein wenig, essen eine Schokolade und fallen in einen tiefen Schlaf. Ende gut, alles gut.

Tag 4 Dienstag 06.09.11 Bjørnhollia – Rondvassbu

Das Zelt geht am Morgen auf und die Sonne lacht. Herrlich, das verspricht einen schönen Tag. Der erste ohne Nebel.

Wir packen unsere Sachen bis auf das Zelt, das kann noch in der Sonne trocknen. Es gibt frischen Kaffee und die Vorfreude auf einen schönen Tag steigt. Wir reden noch mit zwei Deutschen Frauen, sie wollen in dieselbe Richtung wie wir.

Nach dem Frühstück holen wir dann das Zelt. Schnell noch Wasser aufgefüllt und Tee für unterwegs gekocht, dann geht es los.

Direkt nach der Hütte geht es steil den Berg hoch, anstrengend, aber die ersten Aussichten nach zwei Tagen Nebel entschädigen schnell.

Nach einer Weile helfen wir den beiden Frauen bei einer Bachüberquerung.

Dann geht es wieder ein wenig bergab durch das schöne Illmandalen, direkt am Fluss entlang. Am Ende geht es eine große, verblockte Moräne hoch.

Jetzt kommen die ersten Seen, an denen man wohl teils gut angeln kann. Wir beschließen bald Pause zu machen.
Jørn holt das erste Mal die Angel hervor und probiert sein Glück. Leider hat er keinen Erfolg. Schnell wird es allerdings kalt.

Als wir losgehen, kommen Mütze und Handschuhe zum Einsatz. Weiter geht es an den weiteren Seen entlang. Traumhaft schön hier. Die Berge herum ragen teils bis fast auf 2000m auf.

Wir treffen ein weiteres Deutsches Pärchen (immer wieder nett, wie gut man die eisten Nationen anhand ihrer Ausrüstung unterscheiden kann), quatschen kurz und weiter geht es.

Am letzten großen See kommen dann schon die hohen Berge rund um den Rondvatnet zum Vorschein.

Einfach toll jetzt ins Herz der Rondane zu gelangen. Schnell lassen wir auch den letzten See im Illmandalen hinter uns. Die Rondvassbu Hütte kommt in Sicht, es geht einen steilen Hang hinab. Wir beschließen auf der Fläche am Abfluss des Rondvatnet unser Zelt aufzuschlagen.

Durch die Büsche schlagen wir uns durch zur Brücke und finden bald schon ein nettes Plätzchen. Das Zelt ist schnell aufgebaut, die Berge ringsum wissen durchaus zu gefallen.

Wir wollen kurz zur Hütte rüber und uns ein wenig umsehen. Na gut, vielleicht springt ja auch noch ein Bier für uns heraus. Der Wind hat merklich aufgefrischt, das könnte heute Nacht windig im Zelt werden. Die Hütte ist sehr touristisch, was wohl an der Lage und der Straßenanbindung liegen mag. Drinnen herrscht eine gemütliche Stimmung und wir erkundigen uns nach Angelmöglichkeiten und ersteh noch Bier und Apple Cider.

Dann bestaunen wir noch kurz die Sommerfähre und trotten zurück zum Zelt. Kaum am Zelt beginnt es dann zu regnen. Egal, wir kriechen ins Zelt, kochen Real Turmat, dann Pudding und hinterher gibt es noch Salami. Dazu noch Bier und Apple Cider.

Wir lassen es uns beim prasselnden Regen gut gehen – das Leben kann so schön sein. Wir lesen noch, dann geht es auch bald schon in die Daunentüte. Ein toller Tag war das.

Tag 5 Mittwoch 07.09.11 Rondvassbu – Dørålseter

Was eine Nacht! Fürchterlich! Wir haben wohl mitten im Rondvatnet Windkanal gezeltet. Im Zelt kam es uns vor, als würde draußen ein Orkan toben. Ich sage mir immer nur, mit dem ganzen Zeug hier im Zelt werden wir schon nicht wegfliegen, so schlimm kann das gar nicht sein, und hab mich wieder in den Schlafsack gemuckelt. Über alles andere wollte ich gar nicht erst nachdenken. Trotzdem fand ich es gut, dass Jørn nachts (un-)freiwilig mal raus gegangen ist, um die Sturmleinen zu kontrollieren. Ein Freund, ein guter Freund! Die ganze Nacht stürmt und regnet es, als gäbe es kein morgen. Einige Böen sind echt heftig.

Am Morgen steht das Zelt dann da wie immer, gut gemacht, irgendwie beruhigend, dass es auch etwas härtere Gangarten artig wegsteckt. Das Wetter sieht gar nicht schlecht aus, die Sonne kommt raus und nur ganz oben in der Höhe verdecken Wolken die Berge rundum. Nun folgt wie immer die Lagerroutine. Kaffeekochen, Frühstück, Toilettengang, Sachenpacken.

Heute soll es in Richtung Dørålseter über den Rondhalsen gehen. Direkt nach dem Aufbrauch also ein paar hundert Meter den Berg hoch. Wir stiefeln los, überqueren einen Bach und passieren ein Lager Schüler, die wir gar nicht gesehen hatten. Haben sich gut getarnt mit ihren Helsport Tunnelzelten im Dutzend.

Es geht immer weiter hoch, die Aussichten sind Ausgezeichnet. Irgendwann verschlucken uns dann die Wolken und es fängt an zu Nieseln. Auch ist es deutlich kühler geworden. Oben auf dem Sattel halten wir uns mangels Ausblicken nicht lange auf und machen uns direkt wieder an den Abstieg.

Jetzt können wir sehen, was uns für den Rest des Tages erwartet. Auch der Blick auf den Rondvatnet und die Berge rundum entschädigen für den Aufstieg. Beim weiteren Abstieg machen wir noch ein Selbstauslöserfoto, ich lege mich dabei fast auf die Nase. Nicht zu empfehlen, wenn es nebenan steil den Abhang herunter geht. Wir setzen dann unseren Abstieg in Richtung des Rondvassdalen fort. Jørn hat leichte Knieprobleme, wir machen langsam. Insgesamt haben wir jeweils 1,5 Stunden für hoch und runter benötigt.

Unten angelangt entscheiden wir uns am Abzweig für die Winterrute in Richtung Dørålseter und gehen noch bis zum Bergedalstjønin See. Wir machen Pause, trinken Tee, genießen die Landschaft und versuchen ein Mal mehr vergeblich unser Angelglück.

Es geht dann weiter durch das Bergedalen. Traumhaft ist es hier, die Weite zu genießen, die Stille und die Berge. Über große Moränenterassen folgen wir dem Bergedalsbekken Fluss hinab in Richtung der Hütte.

Dann kommen wir zu einer großen Furt, bei der die Sommer und Winterrute wieder zueinander finden. Ein älterer Norweger müht sich schon eine ganze Weile mit der Furt ab, er hat weder Stöcke noch Watschuhe dabei. Uns gefriert schon bei diesem Anblick das Blut in den Adern. Wir entledigen uns unserer Hosen und Schuhe. Ich gehe voran, will von der Mitte und der anderen Seite Fotos von Jørn machen. Auf ins Gefecht, los geht es, ist wirklich gut kalt, für mich zu kalt.

Der Fotostopp in der Mitte fällt flach, ich ziehe es direkt durch. Der Norweger hat es mittlerweile auch geschafft. Zwischendurch hatte ich echt Angst um ihn, er hat so lange gebraucht und selten habe ich so viele norwegische Flüche gehört. Dann legt Jørn los und kommt rüber. Der alte Kneipp hatte recht, schnell fühlen sich die Füße besser an und es macht sich Wärme breit.

Das Fleckchen hier nah am Fluss ist wirklich schön, die Aussicht toll. Also steht schnell der Entschluss, hier zu bleiben und uns ein Fleckchen für die Nacht zu suchen. Das ist schnell gefunden und das Eigenheim steht wie immer rasch. Noch rasch Wasser geholt und die Socken durchgespült, schon beginnt es zu regnen. Super Timing. Wir ziehen uns ins Zelt zurück und kochen Jørns selbst aus China importierten atomisierten Chilli Nudeln im Zelt. Nicht schlecht, es öffnen sich Geschmacksknospen, die ich bis dato nicht kannte. Dann noch eine Tafel Sportschokolade und gemütlicher Ausklang des Abends bei Jo Nesbø sowie einem Schluck Lebenswasser aus Irland.

Tag 6 Donnerstag 08.09.11 Dørålseter – Haverdalsseter

Der neue Tag begrüßt uns mit strahlendem Wetter. Zwar ist es richtig kalt, aber die Sonne scheint und der Himmel ist blau. Nur ist es schweinekalt, das Außenzelt ist von Reif überzogen. Trotzdem, der Ausblick ist echt der Wahnsinn. Jørn hat schon wie fast jeden Tag Kaffee gekocht und es sich ein wenig entfernt vom Zelt in der Sonne gemütlich gemacht.

Ich trotte rüber, wir beide staunen über das tolle Wetter und freuen uns auf den Tag. Wir frühstücken in der Sonne, legen die Schlafsäcke zum trocknen raus und räumen dann wieder unsere tausend Sachen in die Rucksäcke. Der Tag verspricht viel, schnell los also. Zu Beginn geht es entlang des Doråe in Richtung der Dørålseter Hütte.

Der Weg ist ein wenig beschwerlich, es geht durch Birkenwald und matschige Wege. Aber wir wollen nicht klagen. Es geht über die Brücke und dann hoch zur Hütte. Wir checken die Wettervorhersage und gönnen uns eine Brause zur Stärkung vor dem Anstieg ins Dørålsglupen. Dann nehmen wir den Anstieg in den Angriff. Der Weg schlängelt sich langsam den Berg hoch, alles sehr moderat.

Der Blick zurück auf die Berge ist echt schön und entschädigt wieder mal für die Anstrengungen. Der Schweiß fließt in Strömen, die Sonne lacht. Dann sind wir im Paradies für Maurer. Nur Steine, Steine, Steine, in allen erdenklichen Größen und Formen. Wir suchen uns den Weg durch und über das Blockwerk, manchmal ist es nicht ganz klar woher es geht. Im Regen allerdings möchte ich nicht hier sein. Irgendwie ist es schon faszinierend, die Stille ist echt beeindruckend. Und wenn es dann mal wieder poltert, weil wir uns hier über die Steine quälen, halt es auf eine dumpfe spezielle Art, wie ich sie nur hier in solchem Gelände kenne.

Wie lange wir brauchen um durch zu kommen, weiß ich nicht mehr, aber es war ein toller Abschnitt. Der Abstieg dann gestaltet sich am Anfang mühselig.

Bald finden wir ein nettes Plätzchen und machen Pause, mit einer Aussicht in Richtung Dovrefell. Das Leben kann so schön sein! Tee, Minisalamis und Müsliriegel werden gereicht. Entspannung pur.

Wir beschließen die Pause und weiter geht es bergab entlang eines Baches in Richtung des Haverdalen. Als wir dann die ersten Blicke in das Tal erhaschen, haut es uns um, es ist einfach traumhaft hier. Uns kommen noch ein paar Wanderer entgegen, wir quatschen kurz und dann stehen wir schon unten an der Brücke über den Haverdalsåe.

Wir queren den Fluss und machen uns auf das Tal zu durchschreiten. Allerdings trügt der schöne Schein etwas, die nächsten Stunden quälen wir uns über matschige Wege entlang des Flusses. So mancher Fluch kommt über unsere Lippen als wir uns voran quälen. Irgendwann dann verlässt der Weg den Fluss und wir entfernen uns etwas.

Die Wege werden leicht besser, wir bekommen die ersten Kühe der Alm zu Gesicht. Auch in Elch zeigt sich kurz, nimmt dann aber die Hufe in die Hand. Langsam kommt dann auch die Alm in Sicht.

Wir laufen ein Stück die Straße entlang und kehren ein. Die Sonne lacht, die Anstrengungen des Tages sind schnell vergessen und wir stoßen bei zwei leckeren Halben an. Ein toller Tag.

Wir versuchen noch ein wenig Almkäse abzustauben, haben aber zuerst kein Glück. Kurz bevor wir aufbrechen wollen, um uns einen Lagerplatz zu suchen, versuche ich es nochmal. Mein radebrechendes Norwegisch scheint dann doch wunder zu wirken, wir bekommen noch ein wenig Käse, allerdings keinen Almkäse, sondern den normalen vom Frühstückbuffet.

Aber egal. Nach der wirklich schönen Einkehr auf der Alm gehen wir wieder ein Stück zurück und schlagen unser Zelt auf. Ein tolles Panorama erschließt sich uns hier, da kann man es aushalten.

Es gibt heute wieder Real Turmat zu Abend. Wir machen es uns vor dem Zelt gemütlich und genießen den Rest des Tages. Gegen 20:00 Uhr wird es dann wieder ziemlich frisch, ab ins Zelt, noch Lesen, Rittersport und Lebenswasser. Sov godt

Tag 7 Freitag 09.09.11 Haverdalsseter – Grimsdalshytta

Der nächste Tag beginnt wieder schön sonnig. Gegen 8:00 Uhr stehe ich auf und gehe zum Buffet vor dem Zelt. Es gibt wie fast immer Schwarzbrot mit Kümmelkäse und dazu einen Kaffee. Das weckt die Lebensgeister.

Gegen 10:00 Uhr ist dann wieder alles eingepackt und wir folgen dem Gravbekken Bach bergan in Richtung des Storvattnet. Wir passieren noch den Wegweiser zu alten Rentierfanggruben, entscheiden aber, weiter zu gehen.

Die Etappe heute ist kurz, wir sind schnell am See und machen ausgiebig Pause. Jørn gibt wieder den Petrijünger und ich genieße einfach das Wetter, die Ruhe, einfach mal ein wenig Urlaub vom Urlaub. Herrlich und schön entspannend. Der Alltag könnte nicht weiter weg sein.

Leider haben sich auch dieses Mal unsere Angelbemühungen bis zu diesem Fischhabitat herum gesprochen, ein Erfolg will sich einfach nicht einstellen, die Fische sind wo anders unterwegs. Nun denn, dann können wir auch weiter gehen und starten weiter gen Grimsdalen, dem längsten Almtal Norwegens.

Der Weg ist wie immer steinig und schlammig, aber da es nur leicht ansteigend ist, bequem zu gehen. Einige Zeit später stehen wir hoch über dem Grimsdalen und genießen einmal mehr die Aussichten.

Nach kurzem Verweilen geht es an den Abstieg in Richtung der Grimsdalshytta. Vorbei wieder an alten Rentierfanggruben sehen wir den langen Abstieg zur Hütte.

Auf dem Weg nach unten kommen wir an einigen Schafen vorbei. Zwischendurch treffen wir noch Dag, einen Norweger, der die nächsten Tage dieselbe Route vor sich hat, wie wir, nur von Hütte zur Hütte. Nach kurzem Schnack empfehlen wir uns und steigen weiter ab. Bald schon kommen wir in einen lichten Birkenwald und sind dann auch schon an der Brücke über den Fluss.

Auf der anderen Seite befindet sich ein primitiver Campingplatz, auf dem wir die Nacht verbringen wollen. Er bietet einige Feuerstellen, ein Klo und Campingtische und Bänke. Auch Dauercamper gibt es hier. Was will man mehr. Schnell ist mobile Heim wieder errichtet. Wir kommen auf den irren Gedanken, ein Bad im nahen Fluss zu nehmen. Um es gleich zu sagen, es war unfassbar kalt. Wir springen rein und noch bevor das Wasser auch nur die Chance hat, seine reinigende Wirkung voll zu entfalten, sind wir auch schon wieder raus. Wir sind echte Warmduscher, richtige Memmen, aber wir haben es probiert.

Auf jeden Fall hat die Aktion unsere Lebensgeister geweckt und wir beschließen, der etwas oberhalb gelegenen Hütte einen Besuch abzustatten. Schnell noch die Ausgehkleidung aus dem Koffer gezaubert und schon sind wir oben. Wir erkunden kurz das Angebot der Hütte. Unter anderem kann man hier auch Gaskartuschen mit Schraubgewinde nachkaufen, gut zu wissen. Der Akku der Kamera samt Ladegerät verbleibt zwecks Aufladung über Nacht in der Hütte. Da wir schon mal sind, genießen wir noch den Ausblick von der Terrasse bei einem leckeren Ringnes.

Zurück am Zelt versucht Jørn Fische zu fangen, aber das Ganze wird langsam zu einem Runninggag ohne Erfolg. Was soll‘s. Ich koche Erbswurst mit Reis und Linsen, diese lukullische Offenbarung lässt wenig Luft nach Oben. Schnell wir es dann richtig kalt und ungemütlich, gegen 20:00 Uhr treibt es uns unter Deck und wir entern die Kojen. Ein wenig Bettlektüre und dann liegt auch schon bald ein weiterer Tag hinter uns.

Tag 8 Samstag 10.09.11 Grimsdalshytta – Hjerkinn

Oh man, ganz schon kalt und vor allem feucht hier, schießt es mir morgens durch den Kopf. Die Nacht war schön frisch, draußen ist alles angefroren und hier im Zelt haben wir eine kleine Tropfsteinhöhle. Mächtig viel Kondens hat sich im Zelt gebildet, die Schlafsäcke haben einige abbekommen. Egal, ich dreh mich noch mal um und warte auf den Zeltzimmerservice.

Gegen 8:00 Uhr ist es dann soweit, der Kaffee lockt mich aus dem Zelt. Es ist schweinekalt, das Wetter allerdings zeigt sich von seiner guten Seite. Die Schlafsäcke kommen zum trocknen in die Sonne und wir bereiten uns Porridge zu. Wir haben zwar Butter, Zimt und Zucker dabei, aber ich gebe es zu, nach einer Weile geht mir insbesondere die Morgenverpflegung auf den Keks, ich tue mich mit der Zeit immer schwerer, morgens halbwegs ordentlich zu essen. Ich zwinge mir noch einen Schwarzbrot-Butter-Käse Bausatz rein und dann wird mal wieder das Lager im Rucksack verstaut.

Wir machen uns wieder auf hoch zur Hütte, wo noch das Ladegerät samt Akku eingesammelt wird. Auch kaufen wir zur Vorsicht noch eine Gaskartusche und etwas Käse fürs Frühstück.

Dann empfehlen wir uns und nehmen hinter der Hütte den Weg nach Hjerkinn in den Angriff. Der Weg führt zunächst oberhalb des Tals des Tverråi. Eine tolle Aussicht auf den Fallfossen Wasserfall bietet sich uns dabei. Das Wetter präsentiert sich in Bestform, der Schweiß fließt schnell in Strömen.

Zu allem Überfluss kommen wir dann zu einem Quertal, dass durchquert werden will. Das heißt zuerst steil bergab und dann wieder steil bergauf. Hey, super, da hab ich mich schon den ganzen Morgen drauf gefreut. Was soll’s, nütz ja nichts. Schnell sind wir unten, trinken einen Schluck und steigen dann wieder auf.

Es ist immer dasselbe, man denkt, so ein Mist, aber dann geht es doch wieder schneller als gedacht. Jørn ist am Berg eindeutig schneller und ist schon oben. Einige schwarze Schafe tauchen auf, sind ziemlich zutraulich.

 

Norwegen_2011_0333

Norwegen_2011_0336

Wir lassen die Schafe hinter uns, kommen wieder ins Fjell. Die Weite ist echt beeindruckend, es macht richtig Spaß. Weite Flächen liegen vor uns, der Weg ist einigermaßen entspannt und es macht unendlich viel Spaß, immer wieder halten wir inne und genießen es einfach hier zu sein. Der Weg führt uns um den Steinbuhøe und wir kommen ins Gautdalen mit der Gautåe, einen etwas breiteren Bach den wir rasch überwinden. Kurz nach der Bachquerung machen wir Pause. Von hier aus sollte es nicht mehr weit bis Hageseter sein.

Viele Lemminge gibt es an unserem Pausenplatz, überall quiekt es und die kleinen Nager rennen scheu umher. Nach der obligatorischen Kanne Tee und den Minisalamis geht es dann weiter. Oberhalb des Baches geht es nach der Pause weiter. Das Gelände steigt ein wenig an, dann geht es abwärts nach Hageseter. Wir bekommen ein paar schöne Aussichten auf Snøhetta und die umliegenden Berge.

Norwegen_2011_0340

Norwegen_2011_0341

In Hageseter schließlich machen wir es vor dem Campingplatz auf einer Bank am Fluss gemütlich und holen uns im Shop eine Cola. Es ist noch früh am Tag und der Campingplatz sagt uns nicht so zu. Wir wollen weiter bis nach Hjerkinn. Kurz quatschen wir noch mit ein paar Anglern, holen uns Tipps und dann geht es weiter.

Irgendwie bin ich dann ein wenig schlecht gelaunt, keine Ahnung warum, eventuell weil wir den Weg nicht richtig finden, ich weiß es nicht. Ich trotte hinter Jørn her, wir schlagen uns durchs Gelände und kommen zur alten Straße nach Hjerkinn. Da wir keine Lust mehr auf Experimente haben, folgen wir ihr bis Hjerkinn.

Eine dreiviertel Stunde später sind wir dann an der Fjellstue, die eher einem großen Reiterhof als einem Campingplatz gleicht. Von hier aus werden Reittouren ins Fjell angeboten.

Der Check-In ist schnell erledigt und das Zelt steht auch schnell, wir sind die einzigen Camper. Die erste Dusche nach einer Woche ist eine Offenbarung, richtig heiß, umsonst und so lange wie man mag. Unbeschreiblich toll. Auf der Terrasse entspannen wir dann noch in wenig und ich bin freudiger Erwartung auf die Bundesligaergebnisse.

Am nächsten Tag soll es ins Reich der Moschusochsen gehen, wir planen noch herum, holen uns Chips und Bier und gehen dann zum Zelt. Es gibt leckere Zwiebelsuppe und Real Turmat. Ein Deutsches Pärchen kommt noch zum Zelten nach nebenan, sind mit dem Auto unterwegs und unterhalten uns beim Essen durch ihre sehr konträre Art. Sie sehr burschikos, anpackend, er gemütlich bis zur Lethargie. Eine gute Mischung. Dann wird es ganz schnell ganz kalt. Das übliche Abendprogramm folgt und alsbald ruft die Luftpolstermatte.

Hier geht’s weiterins Dovrefjell und dann nach Trollheimen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.