Simons Blog

ALTA! UNFASSBAR!

Ich weiss nicht so recht, wie ich anfangen soll, was ich schreiben soll. In meinem Kopf rasen tausend Dinge, tausend Eindruecke, tausend Gedanken! Zu erst einmal vielen lieben Dank fuer all die Glueckwuensche, Nachrichten und Gruesse auf welchem Weg auch immer zu meinem Geburtstag! Ich hab mich total gefreut! (Nur die SMS und Anrufe auf meine deutsche Nummer muessen noch warten – habe die SIM Karte irgendwo zwischen Rondane und Jotunheimen verloren 😉 )

Am Geburtstag bin ich etwas vom Schnee ueberrascht worden. Das Eis im Bart war eine neue Sache, hatte ich vorher so noch nicht. Bin dann ueber die Grenze zurueck nach Norwegen gelaufen. Auf der Somashytte hab ich dann einen ruhigen Tag verbracht, nur Holz musste ich noch sägen und spalten. Zur Feier des Tages gab es einen grossen Löffel Butter extra in die Nudeln 😉 Um neun war ich im Bett.

DSC_0075

Ohne Worte

Die nächsten Tage waren eine ziemliche Herausforderung, fuenf Tage weglos, nur nach Karte, Kompass, GPS. Und das fuer mich, der nicht mal richtig mit dem Kompass umgehen kann. Erst zur Nedrefosshytta, der weglose Abstieg runter zur Huette war mehr als halsbrecherisch, und dann quasi ganz ohne Karte gen Alta, nur die Topo auf dem GPS. Die Karten lagen ja in Maze, dort wo sie Björn Klauer hingesandt hatte. Habe mich aber nach Beratung durch Martin (fetten Gruss fuer die ganze Hilfe in die Schweiz) und einigem Ueberlegen, entschieden, direkt nach Alta zu laufen. Hab tagelang darueber nachgedacht und ordetlich Respekt davor gehabt.

Der Schnee hätte mich fast davon abgehalten, nur hatte ich dann gar keinen Schnee in den vier Tagen nach Alta. Also los, hat dann sehr viel besser geklappt, als gedacht. Nur zwischendurch eine neue Erfahrung, mitten im Nebel bei Sicht gleich null nur nach Kompass und GPS zu laufen. Keine Ahnung wie gross die Gegend zwischen dem Reisadalen und Alta ist, aber ich finde ziemlich gross. Und ausser Rentieren trifft man da nicht so viele Leute. Der Sonntag war dann der Knaller, morgens leicht bedeckt, zwischendurch Wolken aber ab Nachmittags sau kalt und blauer Himmel. Nachts dann Polarlichter ueber dem Zelt. Morgens dann frueh aufgestanden und einen der tollsten Sonnenaufgänge der ganzen Tour gehabt. Insgesamt kann ich gar nicht alle Fotos und Eindruecke hier wiedergeben, es waren die wohl intensivsten Tage der ganzen Tour. Unfassbar. Ich bin total “geflasht” wie man so schön sagt.

Heute lege ich hier in Alta einen Ruhetag ein und plane die wohl letzte! Etappe der Tour! Nur noch rund 250km sind auf der Uhr! Mal sehen wie das so wird, komisches Gefuehl, so langsam muss ich mich wohl echt mit der Rueckreise beschäftigen. Vorher schaue ich mir aber noch das Nordkapp an.

Ich will auch gar nicht weiter mit Geschreibsel nerven, davon wird es wohl irgendwann noch mehr als genug zu lesen geben, wo und wie auch immer, aber jetzt gibt´s Fotos – viel Spass damit! Ich schreib hier noch ein paar E-Mails und dann pluendere ich bei Pepe´s Pizza das Buffet 😉

 

5 Kommentare

  1. Avatar
    Rolf

    Ja dann will ich zumindest mal nachträglich zu Deinem Geburtstag gratulieren. Alles Gute und vor allen Dingen gute letzte 250 Kilometer. Ich war letztes Jahr auch in Alta. Hat mir dort gut gefallen. Allerdings bequem mit dem Wohnmobil. Dir kann man auf jeden Fall schon jetzt zu Deiner “Riesentour” gratulieren. Alle Achtung, ne besser Hochachtung! Denk dran: Die Tour ist erst zu Ende wenn Du wieder daheim bist.
    Liebe Grüße
    Rolf

  2. Avatar
    Inga

    Die Fotos sind wirklich toll, ich kann mir vorstellen, dass es “live und in Farbe” aber noch 1000 mal toller war! 🙂
    Gratuliere Dir auch nachträglich zum Geburtstag und ziehe meinen Hut vor Deiner bisherigen Leistung…wahnsinn, nur noch 250 km. Habe immer Deine neuesten Einträge hier gelesen und mich gefreut, wenn auf Instagram wieder ein neues Foto auftauchte..und nun ist es bald vorbei.
    Jetzt aber erst mal noch eine veldig fint tur !!! Endspurt 🙂
    Hilsen fra Ruhrpott 😉

  3. Avatar
    Henning

    Hej Simon
    Den Rest schaffst du auch noch 🙂
    Geniesse die letzten Kilometer.
    Irgendwie wird etwas fehlen wenn man deinen Weg nicht mehr über den Spot verfolgen kann und auf neue Blogeinträge wartet. 😉

    Gruss
    Henning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.