Simons Blog

Ein Wintertraum: Norge på langs 2015!

#NPL2014

Es geht wieder los nach Norden! Ich sage nur: Norge på langs im Winter!

Wann geht es bei dir wieder los? Wie hältst du es nach so einer Tour wieder daheim aus? Diese Fragen habe ich im letzten Jahr wirklich unzählige Male gehört. Lange Zeit wusste ich es selber nicht, viele spannende und neue Dinge hatten Vorrang und mussten erledigt werden, das Fernweh wuchs von Tag zu Tag und war kaum auszuhalten.

Ständig war ich in Gedanken im letzten Jahr und bin unzählige Male erneut durch Norwegen gewandert. Nun aber hat sich vieles geregelt – det ordner seg! – und es gibt diese unglaublich tolle Neuigkeit zu verkünden!

Aber erst einmal der Reihe nach. Es ist viel passiert seitdem ich im Oktober 2013 am Nordkap stand und von meiner Wanderung zurück in die Heimat kam. Die größte Veränderung war der beruflich bedingte Umzug ins schöne Schwabenland. Genauer gesagt nach Tübingen hat es mich seit dem Mai verschlagen. Nach etwas mehr als einem halben Jahr mit dem Blick auf den Albtrauf kann ich sagen – es ist wirklich schön hier!

Zwar verstehe ich besser Norwegisch als Schwäbisch, aber das kommt irgendwann auch noch. Der Einfluss der ganzen fleißigen Studenten um mich herum blieb zudem nicht ohne Folgen, seit Juli diesen Jahres verbringe ich den größten Teil meiner Freizeit am Schreibtisch. Warum? Nun es gibt halt viel zu planen und viel aufzuschreiben!

Norge på langs 2015

Der Anruf, der alles ins Rollen brachte, kam im Juli 2014. Mein Kumpel Ulrich war am Telefon und fragte mich ohne Vorwarnung: „Wie sieht’s aus? Sollen wir gemeinsam im nächsten Winter Norge på langs auf Ski laufen?“

Mir verschlug es die Sprache. Aus heiterem Himmel traf mich der Fernweh-Blitz, ich musste mich erstmal hinsetzen und meine Gedanken sortieren. Natürlich wollte ich mit, gemeinsam Norge på langs im Winter anzugehen wäre ein Traum, schließlich war er es, der mir vor einigen Jahren den Norge  langs Floh ins Ohr gesetzt hatte!

Rondane Wintertour 2014 © Martin Hülle

Rondane Wintertour 2014 © Martin Hülle

Per Zufall lernten wir uns irgendwann über den Stammtisch von Outdoorseiten.net kennen. Schnell war klar, dass wir beide dem Norwegen-Virus verfallen sind. Das ist nun mittlerweile auch schon einige Jahre her, und seitdem waren wir ein paar Mal gemeinsam auf Tour.

Zudem fährt Ulrich Jahr für Jahr nach Norwegen, um seinen ganz persönlichen Norge på langs Traum in die Tat umzusetzen. Vom Ruhrgebiet zum Nordkap, das hat er sich vorgenommen. Und Ulrich ist in der ganzen Zeit schon ziemlich weit gekommen, die gesamte Strecke vom Ruhrgebiet bis nach Meråker hat er mittlerweile komplett: Immer in Etappen, mal mit den Kindern und der Familie gemeinsam, mal alleine im Winter und im Sommer und ein paar Mal auch schon mit mir als Bremsklotz am Bein.

Nun aber wollen wir es gemeinsam an einem Stück versuchen – Norge på langs im Winter!

So eine Reise stellt etwas mit einem an

Schon vor meiner Wanderung im letzten Jahr saßen wir oft zusammen und haben uns über Norge på langs unterhalten. Was es alles zu beachten gibt, wie man die Sache am besten anginge und mit wem zusammen man solch ein Projekt machen würde. Und immer wieder habe ich Ulrich dann nach der Tour davon erzählt, wie wundervoll meine Reise im vergangenen Jahr war und was sie mit mir angestellt hat.

Persönlich davon zu erzählen ist da eine ganz besondere Geschichte, man kann dem Gegenüber so unmittelbar vermitteln, was die Wanderung in mir ausgelöst hat und welch großes Fernweh sie in mir entfacht hat.

Winterglede! © Ulrich Meyer

Winterglede! © Ulrich Meyer

Immer wieder merke ich, dass wenn mich jemand nach meiner Tour fragt, ich direkt ins Plaudern komme. Sofort tauche ich wieder in die Tour ein und es bereitet mir unglaublich viel Freude, zu erzählen und anderen zu berichten, was eine solche Reise mit einem persönlich macht. Die Rückmeldungen, die ich in solchen Gesprächen oder auch immer mal wieder per E-Mail bekomme, bestärken mich darin.

Und auch das, was andere auf solchen Reisen erlebt haben, bestätigt meine eigenen Empfindungen: So eine Reise stellt etwas mit einem an und ist einfach etwas ganz Besonderes! Man entwickelt eine unglaubliche Sehnsucht danach, wieder unterwegs zu sein!

Wir gehen es gemeinsam an!

Mir war immer klar, würde ich jemals Norge på langs im Winter mit Ski und Pulkaschlitten laufen, dann nur mit jemandem zusammen. Der Winter ist eine ganz andere Sache als der Sommer, es gibt sehr viel mehr Risiken und Gefahren auf die man sich einlässt. Mal eben das Zelt zu verlieren ist da zum Beispiel definitiv nicht drin.

Und auch die Wahl des richtigen Reisepartners sollte mit Bedacht getroffen werden, man hockt schließlich über Monate beinahe jede Minute aufeinander. Von daher will solch eine Wanderung gut geplant und vorbereitet sein.

Gemeinsam unterwegs in Reinheimen 2012

Gemeinsam unterwegs in Reinheimen 2012

Seit Juli bereiten wir uns nun gemeinsam auf die Tour vor, uns wird ein unglaublich großes Abenteuer erwarten. Viele erfahrene Freunde haben uns bei der Planung geholfen, uns mit Rat und Tat unterstützt und mit Engelsgeduld all unsere Fragen beantwortet.

Es ist schön zu sehen, wie so eine lange Tour sofort auch das Fernwehfeuer in Gleichgesinnten entfacht.

Wir werden am 28. Dezember nach Norden aufbrechen, um per Fähre nach Norwegen zu gelangen. Spätestens an Neujahr wollen wir starten und uns der Herausforderung Norge på langs im Winter stellen. Bis Ostern werden wir Zeit für unsere gemeinsame Wanderung haben, mehr lassen die Arbeit und die Familie daheim nicht zu.

Viele Hindernisse warten darauf, von uns bewältigt zu werden. Angefangen vom Tiefschnee im ungespurten und unmarkierten Fjell über Kälte bis hin zu sehr kurzen Tagen mit wenig Licht und langen Laufstrecken. Die Anstrengung wird uns ganz sicher an die eigenen Grenzen führen.

Eine riesige Herausforderung wartet also auf uns, der wir uns aber nur allzu gerne stellen wollen! Wir nehmen das Abenteuer mit Freude an, wissen wir doch, wie reich die Belohnung sein wird. Ganz egal was uns auch erwartet und was passieren wird, es gibt für uns nichts Schöneres als den Gedanken daran, endlich wieder den Schreibtischstuhl gegen ewig müffelnde Klamotten, verfrorene Finger und eine ständig laufende Nase einzutauschen.

Wer soll das bloß alles essen?

Endlich wieder jeden Tag so viel Schokolade und Schokoriegel, wie man nur essen kann; ohne Ende Müsli und fiesen Früchtetee, fürchterlichen Instantkaffee und ewiger Appetit auf alles Mögliche, die Vorfreude darauf ist unglaublich!

Daheim stapeln sich schon unfassbar große Mengen Lebensmittel: Hunderte von Schokoriegel warten ebenso wie kiloweise Müsli und Nüsse darauf, von uns in den nächsten Monaten verputzt zu werden. Mit den ganzen Lebensmitteln könnte man wohl einen kleinen Kiosk eine Woche lang mit Leckereien, Müsli und Fertigessen bestücken.

Kein Wunder, bei einem angenommen Bedarf von etwa 5000 kcal pro Tag und Wanderer kommt einiges zusammen. Eine Tafel Schokolade von 100 g hat zum Beispiel 500 kcal, man kann sich also leicht ausrechnen, was es heißt, über einige Monate jeden Tag umgerechnet zehn Tafeln zu verdrücken.

Eine herrliche Diät, die Kassiererin im Supermarkt hat jedenfalls beim Einkauf Bauklötze gestaunt und war auch um den passenden Spruch nicht verlegen: „Diese Diät würde ich auch gerne mal ausprobieren!“

DSC03918

So sieht’s aus! © Ulrich Meyer

Nur noch Wochen statt Monate

Nun also ist es bald wirklich soweit, es sind nicht mehr Monate sondern nur noch Wochen bevor es losgeht!

Vom Schreibtisch aus wieder hinaus in die unglaubliche Natur des Nordens, die darauf wartet von uns mit Ski und Pulkaschlitten erkundet und durchwandert zu werden.

Die Planungen sind so gut wie abgeschlossen, fast alles ist geregelt, geplant und organisiert. Nun können wir nur noch mit bangem Blick täglich das Wetter und die Schneehöhen prüfen, und dem Winter die Daumen drücken, dass er sich besonders im Süden Norwegens etwas mehr als bisher ins Zeug legt!

Voller Vorfreude schauen wir nun auf die besinnliche Adventszeit, die uns das Warten auf den Start etwas leichter machen wird.

Noch einmal Energie auf dem Weihnachtsmarkt tanken und sich dem verrückten Vorweihnachtsstress hingeben, um dann direkt nach Weihnachten auf eine lange und tolle Zeit voller wundervollem Friluftsliv in einer herrlich ruhigen Natur zu blicken, die schon bald vor uns liegen wird!

Genau so, wie wir es uns schon lange erträumt haben! Mit reichlich Spaß, großer Freude und vielen tollen Erlebnissen – einfach Friluftsliv und Turglede par excellence halt!

Denn der Spaß unterwegs zu sein wird bei uns trotz aller Herausforderungen und Anstrengungen stets im Vordergrund stehen!

Was gibt es schon Schöneres, als draußen unterwegs zu sein und seinen Träumen zu folgen?

22 Kommentare

  1. Avatar
    Caro

    Das klingt so spannend-verrückt! Ich wünsche Euch viel Erfolg, wenig eisigen Wind, stets Sonne im Gesicht und wenig verkrampfte Muskeln. Und ich bin gespannt, wie lange Ihr brauchen werdet, vielleicht treffe ich Euch im Mai ja noch oben… 😉

    LG und toitoitoi!

  2. Avatar
    Felix Mack

    Hey Simon,
    beim planen für unsere Norwegen/Schweden Süd/Nord Tour auf deinen Blog gestoßen,
    vielen lieben Dank für jede Menge Infos, Anregungen sowie beinharte Motivationssteigerung.

    Grüße

  3. Avatar
    Jessie

    Ah der Plan klingt ganz wunderbar! 🙂 Bin gespannt und werde die Reise verfolgen! Zusammen mit jemanden ist es dann doch immer ein wenig einfacher die Motivation zu halten, oder?

    Allein schon interessenhalber. Skandinavien steht nämlich auch noch auf meiner Liste 😉 aber erstmal das andere!

    Also viel, viel Spass euch! Das alles was euch unterwegs passieren mag zu bewältigen ist 🙂

  4. Avatar
    Jens

    Hallo Simon!
    Das sind ja sehr gute Neuigkeiten!
    Ich freue mich schon darauf, diesmal von Anfang an online dabei zu sein und wünsche Euch schon jetzt eine tolle, fantastische Reise und kommt gesund und voller neuer Eindrücke wieder nach Hause!
    LG
    Jens

  5. Avatar
    Matze

    Mensch Simon, du bist (positiv) verrückt, war mein erster Gedanke, als ich gerade las, dass du zum zweiten Mal NPL laufen willst und jetzt auch noch im Winter. Aber zum Glück diesmal nicht allein. Das ist im Winter wohl auch kaum empfehlenswert. Ich finde es klasse! Ich wünsche euch eine tolle Reise voller schöner Erlebnisse und Eindrücke. Wenn ihr Hilfe bei irgendwas braucht – jetzt aus Mittelnorwegen – in welcher Art auch immer, weißt du ja, wie du mich erreichst. 🙂
    Werde die Tour wieder gespannt verfolgen.

    1. Simon
      Simon

      Hei Matze, ich bin doch nicht verrückt, bloß angetan von dem Land da weit oben im Norden 🙂 Wir werden ganz bestimmt eine tolle Reise haben, ohne Frage! Ganz sicher werde ich mich bei dir melden und hoffentlich auch mal vorbei kommen 😀

      Vi snakkes og hilsen til Norge!

  6. Avatar
    Frank

    Hallo Simon, wie geil ist das denn. Ich bin seit 7 Jahren jeweils eine Woche im August in Norwegen unterwegs. Nächstes Jahr im März ist die erste Wintertour in Planung. Von einer so langen Auszeit kann ich im Moment nur träumen (aber man braucht ja noch Ziele) Mich interessiert alles was mit Wintertour zu tun hat. Was nimmt man mit zum Anziehen, schlafen, essen. Aber auch die ganzen Nebensächlichkeiten: wie ißt man tiefgefrorene Schokolade, was kann man unterwegs überhaupt essen … Freue mich auf alles was ihr blogt. Ich wünsche euch eine gute Zeit

    1. Simon
      Simon

      Hei Frank, wir werden berichten! Auch wie es ist und was man essen kann! Ob nun Mars oder Snickers besser im Winter geht oder doch das leckere Kvikk Lunsj ;-)Auch was die Ausrüstung angeht und ob das überhaupt Spaß macht. Aber da sind wir uns jetzt schon ziemlich sicher, Norwegn im Winter ist, ganz egal wie lang die Tour ist, einfach ein Traum 🙂

  7. Avatar
    Gabi Zender

    Lieber Ulli und unbekannterweise lieber Simon,

    bald ist es soweit und Ihr startet in Euer nächstes großes Abenteuer. Viel Freude, Ruhe, herrliche Naturerlebnisse, … dabei.
    Aber erstmal ein frohes Weihnachtsfest mit Euren Liebsten.

    Ich freu mich schon, vom Schreibtisch aus über den Blog und den Kontakt zu Deiner Familie Eure Erlebnisse mit zu bekommen.

    Viel Erfolg und eine tolle Zeit,

    Gabi (immer gespannt auf Deine Fotos und Erzählungen!).

  8. Avatar
    Rolf

    Hi Simon, alter Troll. Wünsche dir alles Gute und vor allen Dingen ein gesundes Wiederkommen. Denke immer daran, dass das Leben wichtiger ist als ein sportliches Ziel. Ich werde dich von Malaysia und Neuseeland aus 5 Wochen gedanklich “verfolgen”. Natürlich auch in den Wochen danach. Du schickst schöne Fotos von Norwegen und ich quäle dich mit unglaublicher Wildnis aus Neuseeland. So macht jeder sein Ding. Dir wünsche ich vorher noch ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Den wahrscheinlich schon in Norwegen. Liebe Grüße Rolf

  9. Avatar
    Mio Eichhoff

    Hei, Ulrich.
    Wünsche Euch immer mindestens eine “handtiefe” Schnee und 20 cm dickes Eis unter den Ski und Kufen.
    Die Freude und das Leid am Draußensein im skandinavischen Winter habt ihr Euch ja schon selbst gewünscht.

    Verfolge das Abenteuer mit viel Respekt und mit noch viel mehr Neid, denn Ihr seid mit dieser Nummer ziemlich nah
    dran an Rasmussens:

    “Gebt mir Schnee, gebt mir Hunde (Anm.: Ski sollten auch reichen).Rest könnt ihr behalten!” K. Rasmussen.

    God tur,
    Mio

  10. Ulrich
    Ulrich

    Hi Mio,
    ich freue mich von Dir zu lesen. Da sind mir gleich unsere Gespräche und Deine Infos vor meiner ersten Wintertour eingefallen – und jetzt NPL. So richtig fassen kann ich das immer noch nicht.
    Gruß Ulrich

  11. Avatar
    Kalle und Sabine

    Hallo Uli, haben es nicht geschafft dir noch Zuhause eine tolle Reise zu wünschen. Also machen wir es auf diesem Wege. Ist ja auch viel spannender so. Es ist der 1. Januar 2015 und wir wünschen euch einen guten Start ins neue Jahr und bei der Tour. Auf dass der Wettergott mit euch ist und das Eis hält.
    Liebe Grüße von Kalle und Sabine

    1. Ulrich
      Ulrich

      Ich wünsche euch auch ein gutes neues Jahr mit vielen tollen Reisen. Die ersten drei Tage sind fantastisch gelaufen. Die körperliche Verfassung könnte etwas besser sein, aber wir haben ja noch ein paar Tage Zeit zum Formaufbau. Die Skipiste hoch zum Hotel hat sich angeführt wie der Schlussanstieg am Mount Everest;-)
      Gruß
      Ulrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.